Markenvorstellung „Steirerkren“ mit Rezept

Mittwoch, 19. Februar 2020

Markenvorstellung „Steirerkren“ mit Rezept

Die Marke SteirerKren steht für geriebenen, steirischen Kren in höchster Qualität. Damit ist der Genuss echten steirischen Krens möglich, ohne den Kren zuerst schälen und reiben zu müssen und auch tränende Augen gehören der Vergangenheit an. Möglich macht das ein Verarbeitungsverfahren, das den frisch geriebenen Kren haltbar macht, und gleichzeitig dafür sorgt, dass er sein Aroma behält.

Anbau und Herkunft

SteirerKren wird, wie es der Name schon vermuten lässt, in der Steiermark angebaut. Das Hauptanbaugebiet liegt dabei in der Südoststeiermark, rund um die Stadt Feldbach, mitten im steirischen Vulkanland. Auch die Verarbeitung findet zu 100 % in der Steiermark statt. Das garantiert kurze Transportwege, schnelle Verarbeitung und Top-Qualität.

Die Krenwurzeln werden aufwendig rund um das Jahr betreut. Jede einzelne Wurzel wird dabei mehrmals händisch ausgegraben und wieder eingepflanzt. Das wird gemacht, um die Hauptwurzel von überflüssigen Nebentrieben zu befreien, was höchste Qualität garantiert .

Dazu kommt, dass die Krenwurzeln in der Steiermark waagerecht gepflanzt werden. Damit ist Kren im Anbau deutlich aufwändiger als andere Sorten wie bspw. der ebenfalls in der Steiermark häufig angebaute Kürbis.

Ernte und Verarbeitung

Die Krenwurzeln werden, weil sie winterhart sind, zwei Mal geerntet. Einmal im späten Herbst, nach dem ersten Nachtfrost, und dann noch einmal im Frühjahr. Die im Winter im Boden verbliebenen Krenwurzeln werden aufgrund der kalten Temperaturen ganz natürlich gekühlt, wodurch das Aroma vollständig erhalten bleibt. So werden Lager- und Energiekosten gespart.

Die Krenernte ist sehr arbeitsintensiv, weil auch heute noch viel manuell erledigt werden muss. Für einen Hektar werden rund 1000 Arbeitsstunden benötigt.

Die geernteten Wurzeln werden so schnell wie möglich gekühlt. Nach einer handverlesenen Auswahl werden sie maschinell gewaschen und dann noch einmal manuell nachgeputzt. Das erhöht die Qualität. Ist die Reinigung abgeschlossen, werden die Wurzeln gerieben und für den Handel endverpackt.

Hier geht es zu den Produkten von SteirerKren.

Rezept Krenschaumsuppe

Zutaten

  • 1200 ml Gemüsesuppe
  • 150 ml Weißwein
  • 6 EL Steirerkren
  • 4 Scheiben Schwarzbrot
  • 3 kleine Erdäpfel
  • 3 EL Crème fraîche
  • 2-3 EL Olivenöl
  • 2 grüne Äpfel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Zwiebeln
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Schälen Sie die Zwiebeln und die Knoblauchzehen und hacken Sie sie fein. Nun die Erdäpfel schälen und in kleine Würfel schneiden.
  2. Erhitzen Sie in einer Pfanne Olivenöl und dünsten Sie Erdäpfel, Zwiebeln und Knoblauch darin glasig an.
  3. Mit Weißwein ablöschen und mit Gemüsesuppe aufgießen.
  4. Nun den Kren dazugeben und alles rund 30 Minuten kochen lassen.
  5. Würfeln Sie in der Zwischenzeit die Äpfel und legen Sie rund 4 Esslöffel davon beiseite für die Garnitur.
  6. Würfeln Sie nun die Schwarzbrotscheiben und rösten Sie sie in Olivenöl an, bis sie knusprig sind.
  7. Würzen Sie die Suppe mit Salz und Pfeffer, fügen Sie Crème fraîche hinzu und pürieren Sie die Suppe mit einem Pürierstab, bis sie schaumig ist.
  8. Fügen Sie die Apfelstücke hinzu und lassen Sie die Suppe dann einige Minuten lang ziehen.
  9. Richten Sie die Suppe in großen Suppentellern an und garnieren Sie sie mit Brotwürfeln und den übrigen Apfelstücken.
  10. Genießen.