Superfrüchte für Energie und Gesundheit

Dienstag, 25. April 2017

Superfrüchte für Energie und Gesundheit

Es muss nicht immer exotisch sein: auch heimische Früchte haben viele wichtige Nährstoffe und sind gesund. Hier stellen wir Ihnen ein paar davon vor.

Das momentane Trendwort heißt „Superfood“. Je exotischer ein Nahrungsmittel dabei ist, desto eher erhält es scheinbar diese Bezeichnung. Dabei müssen wir nicht in den hintersten Winkeln der Welt nach gesunden Früchten suchen. Viele Superfrüchte finden wir auch in Europa. Hier stellen wir Ihnen ein paar davon vor.

Aroniabeere

Die Pflanze, die uns diese Beeren schenkt, gehört zu den Rosengewächsen. Sie blüht jeden Mai für 10 Tage mit weißen Blüten. Im Herbst ernten wir dann die dunkelvioletten Beeren.

Ursprünglich kommt diese Pflanze aus den Wäldern Kanadas, heute wird sie aber auf der ganzen nördlichen Halbkugel angebaut. In Europa gibt es sie schon seit über 100 Jahren.

Sie ist vielseitig einsetzbar und kann frisch, getrocknet oder weiterverarbeitet als Saft, Marmelade, ... verwendet werden.

Die Beeren enthalten Vitamine, Mineralstoffe, Folsäure, Betacarotin und Spurenelemente und sehr viele sekundäre Pflanzenstoffe. Dank dieser Inhaltsstoffe werden den Beeren viele Wirkungen zugeschrieben. Sie sollen

  • gefäßerweiternd
  • entzündungshemmend
  • cholesterinsenkend
  • blutzuckerregulierend
  • und antioxidativ wirken.

Zudem sollen sie gut für Knochen, Nerven, Muskeln und die Wundheilung sein.

Holunder

Diese Pflanze ist vermutlich seit der Steinzeit ob ihrer Wirkungen bekannt. Sicher ist aber, dass der berühmteste Arzt der Antike, Hippokrates, schon ihre Heilkraft pries und sie fleißig verordnete.

Später wurde der Baum allerdings als „Baum des Teufels“ von der Kirche gebrandmarkt. Das ging auf den Glauben zurück, im Holunder wohnten  die Hausgeister, weshalb er nicht geschnitten werden durfte.

Der Hounder kann bis zu 11 Meter hoch werden und blüht Ende Mai. Im Spätsommer reifen dann die Beeren heran. Diese enthalten viele ätherische Öle, Flavonoide, Gerbstoffe, Mineralstoffe und Vitamine. Vorsicht: die Beeren kann man roh nicht essen, weil sie sonst giftig sind. Das in den rohen Beeren enthaltene, giftige Glykosamid zerfällt bei Hitze jedoch vollständig. Deshalb können die Beeren, sobald sie verkocht oder anderweitig erhitzt wurden, gefahrlos genossen werden.

Die Pflanze spielt vor allem in der Volksmedizin eine wichtige Rolle und wird u. a. eingesetzt gegen Rheuma, Hautkrankheiten oder Erkältungen. Das sind aber nur einige Anwendungsgebiete.

Holunder gilt als

  • entzündungshemmend
  • anregend
  • blutreinigend
  • schleimlösend
  • etc.

Er kann vielseitig eingesetzt werden - als Tee, zur Inhalation, als Badezusatz, etc.

Granatapfel

Diese Früchte sind wahre Multitalente der Gesundheit. Sie sollen

  • Entzündungen hemmen
  • bei Verdauungsproblemen helfen
  • den Blutzuckerspiegel stabilisieren
  • Entzündungsprozesse entschärfen

Sogar in Krebsstudien wurden erste, vielversprechende Ergebnisse erzielt, wobei es aber noch zu früh ist, um die tatsächliche Wirksamkeit von Granatäpfeln gegen Krebs bestätigen zu können.

Die rund 400 kleinen, knackigen Kerne mit ihrem bitter-säuerlichen Geschmack haben es jedenfalls in sich. Sie enthalten Vitamine, Mineralstoffe, verschiedene Antioxidantien und eine ganze Armada an Polyphenolen, nämlich bis zu 20 verschiedene.

Wenn Sie keine Lust haben, Granatäpfel selbst zu schälen und auszupressen (was, zugegeben, ein ganz schöner Aufwand ist), dann können Sie auf Saft zurückgreifen. Dieser sollte unbedingt aus biologischen Anbau stammen, rückstandskontrolliert sein und keinen Zucker oder zugesetzte Aromen enthalten.

Apfelessig

Zwar kein Obst, aber aus Obst gewonnen, ist Apfelessig eine wahre Gesundheitsbombe. Er enthält viele gesunde Inhaltsstoffe, darunter finden sich Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und Enzyme.

Schon vor 6000 Jahren war den Babyloniern bekannt, dass Essig gesund ist. Wichtig, damals wie heute, ist die Qualität. Am besten ist ein naturtrüber, ungefilterter Bio-Apfelessig, der nicht pasteurisiert wurde.

Ein solcher Essig kann vielseitige Wirkungen entfalten. Er kann

  • die Verdauung anregen.
  • den Blutzuckerspiegel regulieren.
  • desinfizierend wirken.

Außerdem weckt er die Lebensgeister und vergessen wir nicht auf die Essigwickel. Dieser Klassiker bei Erkältungen und Fieber hilft sogar bei Prellungen gegen die Schwellung.